Mit der AWO ins Regenbogenland

Kinder der DaZ-Klassen begeistern mit Theaterstück
Der Musikraum der Grundschule Bad Schwartau war fast bis auf den letzten Platz besetzt als die Kinder der zwei DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache)im Alter von 6 bis 10 Jahren endlich zeigen konnten, was sie alles in dem Projekt „MaMuT“ gelernt und geschafft haben. Gemeinsam mit dem MaMut-Team (Malen, Musik, Tanz) unter der Leitung von Hannelore Witt, der Vorsitzenden des AWO Ortsvereins Bad Schwartau, haben die Kinder in den vergangenen Monaten ihre eigenen Tiermasken entworfen, an einem Regenbogen genäht und sogar ein großes Boot gebaut. Außerdem wurden mehrere zur Geschichte passende Lieder einstudiert.

 MaMut 2017
(Foto: AWO)

Die Kinder stellten mit großer Spielfreude überzeugend dar, dass mit Zusammenhalt und Verständnis für das „ Anderssein“ alles besser geht! Und dies übertrug sich im Laufe des Nachmittags auch auf alle Anwesenden, so dass bei dem gemeinsamen Ausklang mit Trommelmusik, Tanz und kulinarischen Leckereien ein harmonisches Miteinander aller Besucherinnen und Besucher zu erleben war.

Das „MaMuT“ Projekt für geflüchtete Kinder findet in Kooperation mit der Grundschule Bad Schwartau statt und wird von der Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände in Schleswig-Holstein e.V. gefördert.

Kreative Räume, um Nachbarschaft zu leben

Kieler Quartiersentwicklungsprojekt soll Lebensqualität von Senior*innen verbessern

Um mehr darüber zu erfahren, wie die Menschen in der Nachbarschaft um die Stormarnstraße in Kiel ihr Wohnumfeld empfinden und was ihnen fehlt, befragten Eric Zschech, Mitarbeiter des Servicehaus Lübscher Baum und Anike Ohmes, Projektkoordination der Quartiersentwicklung der AWO Pflege, am Donnerstag ältere Passant*innen. Unterstützt wurden sie dabei von den Schülerinnen Svenja Rüß und Lajana Körner (beide 16) der Klasse E2c der Jürgen-Fuhlendorf-Schule in Bad Bramstedt. Im Rahmen ihres sozialen Tages tauschten die jungen Frauen die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz und spendeten ihren Lohn für Jugend- und Bildungsprojekte in Südosteuropa und Jordanien. Auf diese Weise engagierten sie nicht nur für die Kampagne Schüler helfen leben, sondern auch für die Seniorenarbeit.

Befragung Luebscherbaum
Sammelten Ideen zur Entwicklung des Wohnumfeldes am AWO Servicehaus Lübscher Baum: (v.l.) Annika Ahrens (Sozialpädagogin im Anerkennungsjahr), Robert Schumann (Einrichtungsleitung Lübscher Baum), Svenja Rüß, Lajana Körner (beide Schülerinnen der Jürgen-Fuhlendorf-Schule Bad Bramstedt) und Eric Zschech (Mitarbeiter Servicehaus Lübscher Baum).