Gemeinsamer Appell zu Afghanistan: Bündnis fordert schnelle Hilfe von Bundesregierung

Kiel, 26.01.2022. Die erschütternden und hoffnungslosen Bilder aus Afghanistan nach dem Tag der gewaltvollen Machtübernahme der Taliban sind wieder aus den Medien und so auch aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden. Doch die Situation bleibt lebensgefährlich und entwickelt sich zu einer humanitären Katastrophe. „Wir dürfen die Not der Menschen in Afghanistan nicht vergessen. Deutschland war 20 Jahre lang in dem Land im Einsatz und trägt daher eine besondere Verantwortung beim Schutz der Betroffenen. Den Menschen vor Ort muss jetzt unbürokratisch und schnell geholfen werden. Wir müssen jetzt langfristige Perspektiven für sie entwickeln“, sagt der AWO SH Präsidiumsvorsitzende Wolfgang Baasch.

Die Lage in Afghanistan ist seit Jahren desolat und mit der Machtübernahme der Taliban eskaliert. Menschen werden gefoltert, getötet, die Frauenrechte massiv eingeschränkt und Wirtschaftsexpert*innen warnen vor einem Wirtschaftskollaps in den nächsten Monaten. Die Situation für die Betroffenen vor Ort ist katastrophal und eine behördliche Infrastruktur steht nicht zur Verfügung. Jetzt sind aus Sicht der AWO rasche Entscheidungen und Handlungen der internationalen Staatengemeinschaft gefragt – vor allem aber der Länder, die in den letzten Jahrzehnten Militäreinsätze in Afghanistan durchgeführt haben. Deutschland muss den Menschen vor Ort, die für deutsches Militär, Behörden, Subunternehmen und aus Deutschland finanzierte NGOs gearbeitet haben, schnellstmöglich die Ausreise und eine Aufnahme in Deutschland ermöglichen. Das Gleiche gilt für ihre ebenfalls gefährdeten Familien und Angehörigen sowie Richter*innen, Journalist*innen und Menschenrechtler*innen. Die Arbeiterwohlfahrt fordert daher eine schnelle und unbürokratische Hilfe für Afghan*innen und appelliert an die Bundesregierung:

Den gesamten Appell der Arbeiterwohlfahrt finden Sie hier.