Von Metal bis Pop: So klingt Rechtsextremismus in der Musik

Regionale Beratungsteams gegen Rechtsextremismus des AWO Landesverbandes und die AKJS SH veröffentlichen Broschüre zu „Rechten Klangwelten“ in Schleswig-Holstein

Das Titelbild der neuen Broschüre zum Thema Rechte KLangwelten.

Kiel, 26. April 2021. Ob Metal, Popmusik oder Hip-Hop, ob Frei.Wild oder Xavier Naidoo: Rechtsextreme Ideologien bahnen sich über ganz unterschiedliche Musikrichtungen besonders bei jungen Menschen den Weg in die Köpfe. Die Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus (RBT SH) in Trägerschaft der AWO Schleswig-Holstein und die Aktion Kinder- und Jugendschutz (AKJS SH) präsentieren in einem Online-Release die neue Broschüre zum Thema „Rechte Klangwelten – Von Rechtsextremismus bis in ‚die Mitte der Gesellschaft‘“. Auf über 70 Seiten erklärt das Heft, welche Musikrichtungen und Bands rechtsextremistische Inhalte vermitteln, woran man diese erkennt und wie die RechtsRock-Situation in Schleswig-Holstein aussieht. „Die Stärkung der Demokratie und die Teilhabe sind essenzieller Bestandteil der Arbeiterwohlfahrt. Frühzeitig zu erkennen, wann und auf welchem Wege rechtsextreme und demokratiefeindliche Inhalte verbreitet werden, zählen dazu. Wir freuen uns, gemeinsam in Kooperation mit der AKJS, durch die Veröffentlichung dieser Broschüre hierfür ein Bewusstsein zu schaffen und auch Erwachsene oder pädagogische Fachkräfte für den Bereich der rechtsextremen Musik zu sensibilisieren“, sagt der AWO Vorstandsvorsitzende Michael Selck.

Bereits im Jahr 2014 erschien durch die RBTs die Broschüre „Von ‚Frei.Wild‘ bis RechtsRock“. Seither hat sich an der Funktion von Musik als identifikationsstiftende Größe für Jugendliche und junge Erwachsene nur wenig geändert. Im Zusammenhang einer internationalen rechtsextremen politischen Bewegung ist Musik weiterhin ein zentraler integrativer Faktor. „Das typische Einstiegsalter in die rechte Szene liegt zwischen 12 und 15 Jahren. Gerade Musik ist es, die Jugendliche in diesem Alter immer schon anspricht. Rechtsextremes Gedankengut in Liedtexten auch zu erkennen und sich damit auseinanderzusetzen, das bedarf dann der vermehrten Aufklärung und Sensibilisierung. Neben den Jugendlichen selbst sind auch die Erwachsenen gefordert genau hinzuschauen und noch viel mehr hinzuhören, um dem Rechtsextremismus an dieser Stelle frühzeitig begegnen zu können“, so die Vorsitzende der AKJS, Iris Haulsen.

Online-Release der Broschüre mit Austausch

Die Regionalen Beratungsteams gegen Rechtsextremismus in Schleswig-Holstein laden Sie herzlich ein, sich davon im Rahmen der Vorstellung ihrer neuen Broschüre „Rechte Klangwelten – Von Rechtsextremismus bis in die ‚Mitte der Gesellschaft‘“ einen Eindruck zu verschaffen. Dabei werden die Expert*innen im Themenfeld Rechtsextremismus und Musik Anna Groß und Jan Raabe in zwei Vorträgen zeigen, welche zentrale Rolle Musik im Rechtsextremismus spielt. Außerdem werden gemeinsam mit Ihnen Perspektiven für zivilgesellschaftliches und pädagogisches Engagement gegen rechtsextreme Musik diskutiert. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Die Veranstaltung findet
am Donnerstag, 29.04.2021,
17 - 19 Uhr,

online statt. Sie können sich ab sofort hier anmelden. Ferner kann die Broschüre schon jetzt bei uns bestellt oder auch hier über die Homepage der RBT heruntergeladen werden.