Mathias Stein (MdB) besucht AWO IntegrationsCenter in Kiel-Mettenhof

Kiel. Zu den Aktionstagen der Fachdienste „Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer“ (MBE) und der „Jugendmigrationsdienst“ (JMD) war der Bundestagsabgeordnete Mathias Stein (SPD) am 1. Oktober zu Gast im AWO IntegrationsCenter Kiel-Mettenhof.

Nach einer Führung durch die Räumlichkeiten im Sibeliusweg besuchte er einen Integrationskurs und bekam im Gespräch mit den Teilnehmer*innen einen ersten Eindruck von den Herausforderungen, vor denen neuzugewanderte Menschen etwa beim Spracherwerb und der beruflichen Orientierung stehen. So ist die Frage nach der Anerkennung im Ausland erbrachter Abschlüsse bei vielen Zugewanderten bereits während des Kurses sehr präsent.

In der anschließenden Gesprächsrunde mit den Berater*innen des IntegrationsCenters wurde vor allem die Zusammenarbeit mit den kommunalen Stellen diskutiert. Als wichtige Akteure im Integrationsgeschehen vor Ort nehmen die Migrationsfachdienste im Rahmen ihrer alltäglichen Einzelfallarbeit auftretende Probleme besonders deutlich war. So haben lange Wartezeiten bei der Zuwanderungsabteilung der Stadt Kiel starke Auswirkungen auf viele andere Lebensbereiche der neuzugewanderten Menschen, etwa bei der Aufnahme einer Beschäftigung oder der Eröffnung eines Kontos. Die Fachdienste treten hier oft als Vermittlungsstelle zwischen den unterschiedlichen kommunalen Stellen auf.

Die bundesgeförderten Beratungsangebote MBE und der JMD sind Bestandteil des Integrationsangebotes des Bundes und bieten seit 2005 anerkannte Anlauf- und Beratungsstellen für Menschen mit Migrationshintergrund in ganz Deutschland.