Digitaler Fachtag im Projekt „klimafreundlich pflegen – überall!“

Kiel, den 25.11.2021. Wie lässt sich die stationäre Pflege klimafreundlicher gestalten? Was können Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe tun, um ihren CO2-Fußabdruck zu senken? Darum geht es im ersten regionalen Fachtag des AWO-Projekts „klimafreundlich pflegen – überall!“, der am 30. November 2021 von 10 bis 16 Uhr digital stattfinden wird. Ziel des Fachtages ist es, den Austausch zwischen Vertreter*innen von Wohlfahrtsverbänden, der breiten Öffentlichkeit, Politik und Wirtschaft zum Thema „Klimaschutz in der Pflege“ zu fördern und gemeinsam zu klimafreundlicher Pflege in der Region beizutragen.

Klimaneutralität ist das Ziel

Für die Arbeiterwohlfahrt gehören Wohlfahrtspflege und Klimaschutz zusammen, weshalb sie sich verpflichtet hat, sukzessiv klimaneutral zu werden. Für stationäre Einrichtungen der Behindertenhilfe und Altenpflege bedeutet dies, dass sie durchschnittlich 87% ihrer Emissionen einsparen müssen. Das innovative AWO Projekt „klimafreundlich pflegen – überall!“ zeigt Wege auf und unterstützt stationäre Pflegeeinrichtungen, sich in puncto Nachhaltigkeit und Klimaschutz zukunftsorientiert auszurichten.

Als eine von fünf Regionalstellen steuert der AWO Landesverband Schleswig-Holstein e. V. das Projekt „klimafreundlich pflegen – überall!“ im norddeutschen Raum. 15 stationäre Einrichtungen der Alten- und Behindertenhilfe aus der Region entwickeln gezielte Klimaschutzstrategien und praxisnahe Maßnahmen, um dauerhaft die Emissionen der Einrichtungen zu reduzieren. Dabei werden sie von der Klimaschutzkoordinatorin des Verbands intensiv betreut und begleitet.

Vernetzung der Akteur*innen durch digitalen Fachtag

Der Fachtag setzt einen ersten Impuls für einen regionalen Austausch über die Themen Klimaschutz, Pflege und Gesundheit. Die Veranstaltung wird durch ein Grußwort von Michael Selck (Vorstandsvorsitzender, AWO Landesverband Schleswig-Holstein e. V.) eröffnet. Es folgt ein digitales Grußwort von Jan Philipp Albrecht (Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung). Als Einstieg in die Thematik erläutert Maja Finkenstaedt von dem Zusammenschluss Health for Future, welche Auswirkungen die Veränderungen durch den Klimawandel auf die Gesundheit haben. Dabei bezieht sie sich vorwiegend auf den Bereich der Pflege und die Auswirkungen der immer vermehrt auftretenden Hitze in stationären Einrichtungen.

Im Anschluss gibt Steffen Lembke (Leitung Qualitätsmanagement / Nachhaltigkeit im AWO Bundesverband e. V.) einen Einblick in die Klimaschutzbestrebungen der Arbeiterwohlfahrt. Das Pilotprojekt der AWO „klimafreundlich pflegen“ von 2018 bis 2020 hat gezeigt, dass durch zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Verpflegung, Energie und Ressourcen der CO2-Fußabdruck von stationären Pflegeeinrichtungen maßgeblich reduziert werden kann. Innerhalb der Fachforen zu diesen drei Themenfeldern werden sowohl Theorie, als auch Praxis beleuchtet.

Interaktive Fachforen als Impulsgeber für mehr Klimaschutz

Neben den Vorträgen zu Klimawandel und Gesundheit finden Fachforen zu den Themen Verpflegung, Energie und Ressourcen statt. Ergänzend zu Erfahrungsberichten geht es dabei auch um die gemeinsame Erarbeitung praxisnaher Ideen, wie sich Klimaneutralität in der Pflege erreichen lässt. Die gewonnenen Impulse können die Teilnehmer*innen an anderer Stelle aufgreifen und weiterentwickeln.

Im Fachforum Verpflegung klärt Dr. Petra Schulze-Lohmann von der Vernetzungsstelle Seniorenernährung Schleswig-Holstein auf, inwiefern klimafreundliche und gesunde Ernährung miteinander einhergehen. Im Anschluss berichten Olaf Dannath als Küchenleitung der AWO Servicehäuser in Neumünster aus der Praxis. Ralf Ketelhut vom Beratungsbüro „Ralf Ketelhut Stoffstromdesign“ gibt einen Einblick in umweltrelevante Fragestellungen von Pflegehäusern im Bereich Energie, bevor Thomas Schella als Einrichtungsleitung des AWO Servicehaus Mildstedt seine praktischen Erfahrungen im Bereich Photovoltaik teilt. Im dritten Fachforum Ressourcen wird Nadine Bolch von a tip: tap e. V. über Trinkwasseraufbereitung in sozialen Einrichtungen sprechen. Rainer Mühe (Gesamtleitung der AWO Servicehäuser in Flensburg) berichtet anschließend, wie ein ressourcenschonender Umgang im Pflegealltag integriert werden kann.

Im Anschluss an die Beiträge aus Theorie und Praxis werden innerhalb der Fachforen im Rahmen von Arbeitszirkeln Gedanken und Ideen zu den vorgestellten Themen auf digitalen Whiteboards ausgetauscht. Ziel ist die Vernetzung unterschiedlicher Akteur*innen, um klimafreundliche Pflege allumfassend und gemeinsam anzugehen und so auch die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen zu können. Getreu dem Projekt-Slogan: Gemeinsam für eine gesunde Welt.

Die Teilnahme am Fachtag „klimafreundlich pflegen – überall!“ ist kostenlos und läuft über Zoom. Anmeldungen sind bis 26.11.2021 unter
veranstaltungen.awo.org/event/fachtag-klimafreundlich-pflegen-region-nord möglich. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt.
Mehr Infos finden Sie hier www.klimafreundlich-pflegen.de