Landtagswahl 2022 in Schleswig-Holstein

Am 8. Mai 2022 haben die Bürger*innen in Schleswig-Holstein die Wahl: Mit ihrer Stimmabgabe entscheiden sie, wer in den kommenden fünf Jahren unser Bundesland regieren wird. Wir, der AWO Landesverband Schleswig-Holstein e. V., richten dabei bereits im Vorfeld Forderungen an die zukünftige Landesregierung und erwarten von ihr ein klares Bekenntnis zur Lösung der drängendsten sozialen Herausforderungen. Im Rahmen unserer Kampagne „Meine Stimme für eine soziale Zukunft“ stellen wir dabei zwei Themen von herausgehobener Bedeutung in den Mittelpunkt unserer sozialpolitischen Aktivitäten: Das Ansehen und die Aufwertung des Ehrenamts sowie den Einsatz für bezahlbaren und vielfältigen Wohnraum.

Ohne Ehrenamt fehlt uns was.

In Schleswig-Holstein engagieren sich 42 Prozent der Bürger*innen in ihrer Freizeit ehrenamtlich für unsere Gesellschaft. Das Ehrenamt ist dabei vielfältig und es verbindet Menschen. Viele wichtige Angebote für unsere Gemeinschaft sind nur durch ehrenamtliche Tätigkeit möglich. Aber es mangelt vielerorts an freiwilligen Funktionsträger*innen, wie Vorständen oder Übungsleiter*innen, welche die Vereinsstrukturen am Leben erhalten. Gründe hierfür sind zum Beispiel bürokratische Hürden und fehlende Anerkennung der Leistungen.

Deshalb macht sich die AWO für eine Aufwertung des Ehrenamtes stark – und nimmt die Politik in die Pflicht, ihren Teil beizutragen. Warme Worte und Urkunden reichen nicht mehr aus. Die AWO Schleswig-Holstein setzt sich dafür ein, dass der Respekt nicht nur symbolisch zum Ausdruck gebracht wird. Ehrenamtlich Engagierte verdienen mehr Anerkennung, etwa in Form eines erhöhten Freibetrages bei der Einkommenssteuer, Anrechnung von Rentenpunkten oder auch Vergünstigungen im öffentlichen Nahverkehr.

„Ehrenamt ist keine Arbeit, die nicht bezahlt wird – es ist eine Arbeit, die unbezahlbar ist. Nicht zuletzt die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass viele gesellschaftliche Herausforderungen überhaupt erst durch das Engagement von Ehrenamtlichen gelöst werden.“ Wolfgang Baasch, Vorsitzender des Präsidiums der AWO Schleswig-Holstein.

Unsere Social-Media Kampagne: #MehrWertEhrenamt.

Mit dem Slogan „Ohne Ehrenamt fehlt uns was“ macht sich die AWO für mehr Anerkennung ehrenamtlicher Arbeit stark: Weg von der Anstecknadel, hin zu Wertschätzung mit Gewicht. Auf unseren Kanälen in den sozialen Medien schalten wir unter dem Hashtag #MehrWertEhrenamt in den Wochen vor der Landtagswahl mehrere Beiträge, um auf die gesellschaftliche Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements sowie unsere Forderungen an die zukünftige Landesregierung aufmerksam zu machen. Darüber hinaus kommen einige ehrenamtliche AWO Mitglieder mit ihren persönlichen Wünschen für die Zukunft des Ehrenamts zu Wort.

Für mehr Wertschätzung der Leistungen des Ehrenamts fordern wir:

Unsere Motive für die Social Media Kampagne zur Landtagswahl.
Unser Kampagnenfilm zur Landtagswahl 2022: #MehrWertEhrenamt.

Bezahlbarer und vielfältiger Wohnraum.

Was sich lange Zeit angekündigt hat, ist jetzt Realität: Wohnraum ist ein knappes Gut in Schleswig-Holstein. Dies betrifft den städtischen Bereich genauso wie den ländlichen Raum. Ob bezahlbare Wohnung in der richtigen Größe oder das Baugrundstück im Wunschort – viele Menschen im Land können nicht so wohnen, wie sie wollen oder wie es ihren Lebenssituationen entspricht. Die AWO Schleswig-Holstein setzt sich für eine Politik ein, die alle Menschen und ihre Perspektiven in den Blick nimmt. Neben finanziellen Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt müssen jedoch weitere Aspekte bedacht werden. Denn: Mit den richtigen planerischen Konzepten kann vielfältiger Wohnraum Einsamkeit vorbeugen, unterschiedlichen Lebensentwürfen gerecht werden und die Gemeinschaft im Quartier und darüber hinaus stärken. Wir setzen uns daher ausdrücklich für eine sozialverträgliche, vielseitige und nachhaltige Kraftanstrengung der Politik in Sachen Wohnen ein. Nur so können die Menschen im Land ohne existenzielle Sorge gut leben.

„Bezahlbarer Wohnraum ist knapp in Schleswig-Holstein.Wir fordern eine konsequent umgesetzte Mietpreisbremse, den Bau weiterer Sozialwohnungen und eine Verankerung des Rechts auf Wohnen in der Landesverfassung.“ Michael Selck,Vorstandsvorsitzender der AWO Schleswig-Holstein.

Unsere Social-Media Kampagne: #BezahlbarWohnenInSH.

Dass der Mangel an bezahlbarem und vielfältigem Wohnraum stetig zunimmt, ist zu einem unübersehbaren Problem geworden. Die AWO fordert schnelle, nachhaltige und pragmatische Lösungen für diese soziale Herausforderung. Auf unseren Kanälen in den sozialen Medien schalten wir mit dem Hashtag #BezahlbarWohnenInSH Interviews und Beiträge und richten den Fokus in den Wochen vor der Landtagswahl auf die aktuellen Missstände, schlagen aber auch konkrete Lösungsansätze vor.

Wir rufen die kommende Landesregierung zu folgenden Maßnahmen auf:

Unsere Motive für die Social Media Kampagne zur Landtagswahl.

Unsere Aktivitäten zur Landtagswahl 2022 in Schleswig-Holstein können Sie auf unseren Social Media-Kanälen verfolgen.
Sie finden uns auf:

Zudem haben Sie die Möglichkeit, sich unsere Forderungen zur Landtagswahl als PDF-Broschüre herunterzuladen.