Weites Herz – Klarer Horizont: "Rüm hart – Klaar kiming"

AWO Schleswig-Holstein beteiligt sich an dem Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe"

Kiel. "Ausländer*innen nehmen uns die Jobs weg": Menschenfeindliche Äußerungen wie diese werden nicht nur in Deutschland zunehmend salonfähig, sie sind in den USA sogar White-House-fähig geworden. Nicht alle rassistischen, ausländerfeindlichen oder rechtsextremen Äußerungen sind aber so offensichtlich. Aufklärung bietet das neue Projekt des AWO Landesverbands "Rüm hart – Klaar kiming"

greinert muhlack 1

Melanie Greinert (31) und Niklas Muhlack (26) schulen Ehrenamtliche und AWO-Mitarbeiter*innen darin, menschenfeindliche Äußerungen zu erkennen und mit diesen umzugehen. Foto AWO

"Forschungsergebnisse sind ein Geschenk für Lauenburg"

Studierende entwickeln Ideen für eine alternsgerechte Quartiersentwicklung

Kiel/Lauenburg. Wie müssen Lebens- und Wohnräume gestaltet werden, um den Bedürfnissen älterer Menschen gerecht zu werden? Dieser Frage war ein Lehrforschungsprojekt der Fachhochschule Lübeck im Sommersemester 2017 nachgegangen. Die Stadt Lauenburg und die AWO Pflege unterstützten die Studierenden bei dem Projekt, das darauf abzielte, im Rahmen der städtebaulichen Analyse  vorhandene Planungen aufzubereiten, die baulichen und sozialräumlichen Gegebenheiten zu analysieren und Gespräche mit Expert*innen vor Ort zu führen. Bürgermeister Andreas Thiede sprach bei der Präsentation der Ergebnisse von "einem Geschenk für die Stadt, nun liegt es an uns, das Geschenk auszupacken und für uns zu nutzen."

Lauenburg Studi2 web

Die Studierenden der FH Lübeck mit (von links) Silvia Hennig (Leiterin der AWO Pflege in Lauenburg), Siegfried Betge (Behindertenbeauftragter Stadt Lauenburg), Uwe Frensel (Vorsitzender des Sozialausschusses der Stadt Lauenburg), Anke Buhl (Referentin für Alten- und Pflegepolitik der AWO Schleswig-Holstein), Reinhard Nieberg (Bauamtsleiter der Stadt Lauenburg), Andreas Thiede (Bürgermeister der Stadt Lauenburg), Claudia Löding (Quartiersentwicklerin Lauenburg), Prof. Stephan Wehrig und Kathleen Schmidt (beide FH Lübeck).