Kompetenzkarten helfen bei der Jobsuche

Mit Symbolbildern werden Fragen nach Fähigkeiten und Eigenschaften gestellt

Kiel. Im Dezember 2015 veröffentlichte die Bertelsmann Stiftung nach zweijähriger Entwicklungsphase die "Kompetenzkarten für die Potentialanalyse in der Migrationsberatung". Bis heute wurden über 9.000 Kartensets  von verschiedenen Institutionen deutschlandweit bestellt.

Kompetenzkarten21 2 2017

Quelle: Bertelsmann-Stiftung

Noch vor Veröffentlichung des Instruments kam die AWO Schleswig-Holstein damit in Kontakt. Während der Evaluierungsphase nahmen vereinzelt Berater*innen vor allem aus den Schwesterprojekten COMMA plus und COMMA plus E an den Onlineumfragen teil, um die Karten benutzerfreundlicher zu gestalten und letzte Feinheiten zu ändern.

Demokratie braucht Teilhabe

AWO Schleswig-Holstein feierte 1 Jahr Partizipationsgremien mit Innenminister Studt

Kiel. Demokratie braucht die Menschen, die in ihr leben. Denn Politik heißt aktive Teilnahme an der Gestaltung des Zusammenlebens. Und Integration bedeutet in diesem Sinne auch die gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen. Die Servicestelle für Partizipationsgremien der AWO Schleswig-Holstein leistet einen wichtigen Beitrag diese Teilhabe landesweit voranzutreiben. "Integration kann nur gemeinsam gelingen", sagte Innenminister Stefan Studt, zugleich Schirmherr der Veranstaltung: "Die Servicestelle für Partizipationsgremien der AWO leistet hier wertvolle Arbeit. Dafür möchte ich mich sehr herzlich bedanken." Mit prominent besetzten Podiumsdiskussionen und Vorträgen feierte die Servicestelle gestern im Landeshaus ihr einjähriges Bestehen.

eis AWO 008

Die migrationspolitischen Sprecherinnen von SPD Serpil Midyatli und Bündnis 90/Die Grünen Eka von Kalben
haben als Mentorinnen zwei Migrant*innen einen besonderen Einblick in die Politik gewährt.
Auch das Mentoringprogramm wird über die AWO-Servicestelle von Nadine Kühl und Stefan Klotz betreut.
Foto Eisenkrätzer

 

 MMS TEASER grau

 

Mitgliederbutton 21 09 2015

beranet-sh